Obduktionen im Institut für Pathologie Mannheim

Obduktionen

Eine Obduktion ist eine innere Leichenschau zur Feststellung der Todesursache unter Rekonstruktion des Sterbevorgangs. Die Obduktion wird durchgeführt von Pathologen, Rechtsmediziner und auch von Anatomen.
In der Pathologie werden Obduktionen durchgeführt um die Todesursache und die Erkrankungen des Verstorbenen aufzuklären. Auch haben Obduktionen einen wichtigen Stellenwert bei der Aufklärung von meldepflichtigen ansteckenden Erkrankungen. Einige sind auch versicherungsindiziert und sollen zur Klärung finanzieller Ansprüche beitragen.
Die Rechtsmedizin befasst sich im Gegensatz dazu mit forensischen Obduktionen, die zur Aufklärung einer Straftat dienen sollen.

Eine klinische Obduktion erfolgt nach Antrag durch den verantwortlichen Arzt des verstorbenen.
Voraussetzung dafür ist eine natürliche Todesursache des Patienten und das Einverständnis (mündlich oder schriftlich) der Angehörigen.

Bitte an die Kliniker:

Auf dem Formular „Todesanzeige“ vermerken ob die Sektion genehmigt, verweigert oder eventuell noch nicht besprochen wurde!

Auf dem Formular „Todesanzeige“ vermerken, ob ansteckende Erkrankungen wie zum Beispiel Hepatitis, HIV oder Tuberculose vorliegen!

Weiterhin auf dem Formular „Todesanzeige“ den Namen des verantwortlichen Arztes und die Telefonnummer leserlich vermerken!